Leitungsverständnis der Wölflingsstufe

Aus DPSG St. Konrad
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwachsene Männer und Frauen begleiten, leiten und beschützen gemeinsam im Team ihre Wölflingsmeute. Sie leben Glaubensinhalte vor und sind Vorbild für die Wölflinge. Sie geben den Wölflingen Orientierung bei ihrer Suche nach Werten und ihrem Platz in der Welt.

Leiterinnen und Leiter übernehmen Verantwortung für Einzelne und für die Gruppe

Leiterinnen und Leiter nehmen den einzelnen Wölfling in seiner gesamten Persönlichkeit wahr. Sie treten sowohl für die Interessen, Bedürfnisse und Ängste der Kinder als auch für ihre eigenen ein. Zusammen bilden diese die Grundlage der gemeinsamen Entscheidungen und des Handelns von Kindern und Erwachsenen. Die Meutenarbeit der Leiter berücksichtigt die sozialen, kulturellen und finanziellen Gegebenheiten und Bedingungen des einzelnen Kindes. Leiterinnen und Leiter kennen die Lebenssituation ihrer Wölflinge, sie suchen und halten Kontakt zu deren Eltern.

Wölflingsleiterinnen und -leiter fördern persönliche und soziale Stärken von Mädchen und Jungen. Sie hinterfragen feste Rollenbilder (Rollen in der Gruppe, geschlechtsspezifische Rollen) und unterstützen die persönliche Entfaltung jedes einzelnen Kindes. Die Förderung von sozialer Kompetenz ist ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. Das Leitungsteam achtet auf ein faires Miteinander innerhalb der Meute. Leiterinnen und Leiter übernehmen Verantwortung für ihre Wölflinge. Erziehung zur zunehmenden Selbstbestimmung bedeutet jedoch auch, dass die Leitung im Laufe der Zeit zunehmend Verantwortung für das Programm und das Zusammenleben an die Meute abgibt. Für Wölflinge ist der Aufbau einer echten und dauerhaften Beziehung zum Gruppenleiter wichtig. Als Berater und Beschützer schaffen die Leiterinnen und Leiter eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe, die sich an ihre Grenzen und Regeln hält.

Leiterinnen und Leiter arbeiten im Team

Leiterinnen und Leiter nehmen als Team Leitungsaufgaben wahr. Alle bringen sich darin mit ihren ganzen Persönlichkeiten, mit ihren Stärken und Schwächen ein. Gemeinsam tragen sie die Verantwortung für die Meute. Dadurch können sie arbeitsteilig oder auch ihren Fähigkeiten und Wünschen entsprechend handeln.

Ihr partnerschaftlicher Umgang hat Vorbildwirkung für die Gruppe.

Leiterinnen und Leiter handeln politisch

Leiterinnen und Leiter unterstützen Kinder in der Vertretung ihrer Belange. Sie sind Anwälte für Kinder und Vorbilder im politischen Handeln. Die Gruppenleitung ermöglicht Kindern die zunehmende Mitgestaltung ihrer Gruppe, von Verband und Gesellschaft.

Leiterinnen und Leiter leben ihren Glauben

Leiterinnen und Leiter setzen sich mit ihrem Glauben und Gott auseinander. Sie initiieren Erfahrungen gelebten Glaubens und ermöglichen Zugänge zum Glauben.

Leiterinnen und Leiter entwickeln sich weiter

Leiterinnen und Leiter entwickeln sich durch neue Erlebnisse und reflektiertes Leitungshandeln immer weiter. Sowohl die Teamarbeit als auch die Gruppenarbeit führen dabei zu einer wechselseitigen Bereicherung. Leiterinnen und Leiter haben die Verantwortung, sich aktiv weiterzubilden und nutzen die Ausbildungsangebote des Verbandes.